201025MaiFlattr – User bezahlen freiwillig für Ihnen zur Verfügung gestellten Content

Die meisten Infos im Internet sind kostenlos, entweder durch Werbung finanziert, oder aus reinem Idealismus online gestellt. Wenn man sich ein Magazin oder ein Buch zu einem Thema kauft, dann muß man dafür bezahlen – und jeder ist bereit dafür Geld auszugeben. Wieso nicht für die online Publizisten, deren Seiten man täglich verfolgt? Es müssen ja keine Unsummen sein. Flattr ist dafür ein geeignetes System, das zudem auch die Kosten im Rahmen hält. Man legt vorher einen Betrag fest, den man monatlich ausgeben kann/will zwischen 2 und 20 Euro. Dieser Betrag wird über Paypal gezahlt. Liest man nun eine Seite, die sich am Flattr System beteiligt, hat diese einen Flattr Button auf der Seite, den man anklicken kann. Der monatlich fixe Betrag, den man einzahlt wird am Monatsende durch die Anzahl der Klicks geteilt und die Website Betreiber bekommen ihren Anteil am Kuchen.

Wie viele User bereit sein werden, tatsächlich Geld auszugeben, wird sich zeigen. Und wenn es nur ein paar Cent sind, die der einzeln Webseitenbetreiber abbekommt, so ist es doch eine Bestätigung der Arbeit, die in seiner Website steckt. Und Kleinvieh macht auch Mist…

Derzeit ist das System noch in der Beta Phase, ich bin gespannt, ob es sich durchsetzt.

Eine Antwort zu “Flattr – User bezahlen freiwillig für Ihnen zur Verfügung gestellten Content”

  1. Dirk sagt:

    Manche bekannte Blogs setzen es schon ein. Und für Stefan Niggemeier ist es auch halbwegs lukrativ:
    http://www.stefan-niggemeier.de/blog/da-bin-ich-aber-flatt/

Hinterlasse eine Antwort