200022Janim Pott

Alten Urkunden zufolge haben die Menschen schon im 13. Jahrhundert an der Ruhr nach Kohle gegraben. Doch erst mit der Erfindung der Dampfmaschine ging es richtig los mit dem Bergbau: 1835 fuhr in Deutschland die erste Dampfeisenbahn. Viele Menschen sagen heute, dass damit das Industriezeitalter begonnen habe. Bald wurden auch in Deutschland Dampfmaschinen gebaut und auch immer mehr andere Maschinen. Immer mehr Eisen und ganz besonders immer mehr Kohle wurden gebraucht. Die Eisenbahnlokomotiven selbst benötigten große Mengen Steinkohle, ebenso die Dampfmaschinen, die in wenigen Jahren überall im Lande eingesetzt wurden. Da nun die Eisenbahn den Transport billig durchführen konnte, war die Möglichkeit gegeben, dass die Menschen überall ihre Häuser und Wohnungen mit Kohle beheizten.
Die Website Ruhrbergbau von gestern bis heute bietet einen ausführlichen und reich bebilderten historischen Abriss über Aufstieg und Niedergang des Bergbaus „im Pott“. Es werden nicht nur die verschiedenen Wechselwirkungen, die zum wirtschaftlichen Erstarken der Region führten, differenziert aufgezeigt, sondern auch Ursachen und Auswirkungen der Kohlekrise Ende der 50er Jahre, die das Selbstbewußtsein der Ruhrgebietler nachhaltig erschütterte, werden ausführlich dargestellt. Abgerundet wird die höchst informative Site schließlich durch ein kleines Lexikon der Ruhrgebietssprache.

Tagestipp: im Pott

Hinterlasse eine Antwort